"Sing mein Song"

Der Peter vom TVB am Telefon: "Franz, das Filmteam von "Sing mein Song" ist bei mir. Kannst Du mit dem Pferdeschlitten auf die Rübezahl-Alm fahren?" Ich: "Peter, beim besten Willen. Die Straße ist von oben bis unten total vereist. Bei aller Liebe, aber das ist das Risiko nicht wert." Der Peter: "Und wenn ich den Transport organisiere?" Ich: "Dann bin ich dabei."

Am 10. Januar war es dann soweit. Stefan und Gerhard kamen mit dem Unitrac (alle Räder Schneeketten) und dem Anhänger (auch Schneeketten!). Zuerst luden wir den Pferdeschlitten auf. Nach ca. einer Stunde waren sie wieder da - dieses Mal mit dem Unitrac und einem Pferdeanhänger. Rico und Lorenz kamen mit. Lilly fragte mich im letzten Moment: "Franz, darf ich auch mit?" "Ja, sowiesooo", antwortete ich.

Die zwei wichtigsten

Gerade mal auf der Rübezahl-Alm angekommen, warteten schon meine Schwester Anita und ihre Tochter Geraldine auf uns. "Es ist schon alles vorbereitet.", sagte Geraldine etwas aufgeregt. Auch der Regisseur Torsten begrüßte mich sogleich: "Sind Sie der Kutscher?" Ich: "Ja, der bin ich." Er: "Ist es möglich, daß der Schlitten einige Meter ohne Sie fährt?" Ich: "Nein, leider, das kann ich nicht verantworten. Wenn es unbedingt für die Filmaufnahmen notwendig ist, kann ich die Pferde zurückhängen und sie eine kurze Zeit stehen lassen." Torsten: "Das ist zumindest eine Lösung."

Die Rübezahl-Alm bei Fackellicht

Die Pferde noch nicht eingespannt, schlenderten schon Mary Roos und Mark Foster auf mich zu. Mit einem Grinsen sagte Mark zu mir: "Ich bin der neue Kutscher." Ich: "Davon weiß ich noch nichts." Er: "Das war ein Scherz - nur für das Fernsehen." Also wechselten wir unsere Kleidung. Er meine Mütze und meinen Anorak. Ich seine Kappe, Schal und Jacke. Nachdem ich mich ein wenig schwer tat, die Jacke anzuziehen, meinte ich: "Gut, daß es heute Abend nicht kalt ist. Ich habe keine Chance, die Knöpfe zuzumachen." Alle lachten um mich herum.

Gibt es in Ellmau einen neuen Kutscher - bin ich es oder doch Mark Forster?

Mary Roos setzte sich neben mich. Wir plauderten darauf los, als ob wir uns schon ewig kennen würden. Nachdem alles eingeleuchtet war, und die Regie ihr OKAY gab, fuhr ich los. Die Szene mußte mehrmals gedreht werden. Zwischenzeitlich setzte sich der Kameramann Markus auf das Schutzbrett, um Mary direkt vor die Linse zu bekommen. Ich: "Markus, wenn ich jetzt anfahre, dann gibt es einen Ruck, und Du fällst in die Hinterbeine der Pferde." Er: "Dann werde ich mich wohl besser fixieren, damit das nicht passiert."

Mary und Mark bei bester Laune

Zum Abschluß gab es für mich als ein kleines Dankeschön von der Wirtin Anita - einmal kein Wiener Schnitzel, nein, Ripperl mit Kartoffelsalat. Danke Anita

PS: Sendetermin?! Mitte Dezember 2018

Reiten im Winter
Bergritt zur Rübezahl-Alm
Männerherzen
Die Peistsche
Rico
Lorenz
Mondscheinfahrt
Unsere Pferdeschlittenfahrten